Wieder mal Orient Expreß

aus Double Moon Remixed

Computerlogbuch LXXXV

Migration gründlich daneben gegangen

Wie oft bei solchen Vorhaben ging alles daneben, was schiefgehen konnte! Das Althergebrachte war alles weg und das Neue klappte nicht mehr.

Aber der Reihe nach:

Habe mir in einem Anfall von Wahnsinn eine DS1815+ gekauft und versucht, mit den Platten aus meinem Hebemat ohne Verluste umzuziehen. Dazu gab´s Helferlein, wie z.B. iDomiX

oder in Schritt-für-Schritt-Anleitung. Leider klappte es nicht: ich kam von DSM 4.0 und wollte zu 6.0. Nach dem Platteneinbau, ein wenig mehr RAM hatte ich der neuen DS auch spendiert, klappte die Migration nur dann, wenn alle Daten überschrieben werden. Vielleicht war es auch ein Fehler zunächst zwei neue Red-WD einzubauen und das neue Betriebssystem draufzuspielen und dann erst mit den zu Migrierenden zu beginnen. Wie auch immer, alle Daten weg, kein WP mehr, kein Wiki, von den Filmen und der Musik ganz zu schweigen.

Um es kurz zu machen: Irgendwo lagen noch teilweise schadhafte HDD, wo backups und Sicherungen drauf waren. Es gelang mir nach langem Hin und Her doch das meiste wiederherzustellen. Was mich doch einigermaßen gefreut hat und wie Ihr sehen könnt, ist auch mein Blog wieder erreichbar unter weltblickblock.de

Und so gibts inzwischen

  • den Hebemat als Hauptserver (DS1815+)Der Hebemat
  • den Hebemat II als Medienserver (DS213j) Hebemat II
  • den Hebemat III als Datensicherungsserver (DS508), der nicht aus dem Netz erreichbar ist.DS508Nun steht das Netzwerk so einigermaßen, nur das Reichsbahn-Wiki harrt noch seiner Wiederherstellung. Und der MailPlus-Server klappt auch noch nicht so richtig.

 

Aber mit Geduld wird auch das noch…und so hat zwar die Migration nicht, der Umzug aber dann doch noch ganz gut geklappt.

Die letzte Seite des Computerlogbuches wurde hier geschrieben.

Putsch

Die 70er sind zurück.

Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus,
Und segnet Fried und Friedenszeiten.

Goethe, Faust – Eine Tragödie, begonnen 1770

Hihi

Da ist man ihnen jahrzehntelang in den Arsch gekrochen. Und nun das logische Ergebnis: Eins geschissen!
Wie sich wieder mal erwiesen hat: Es lebe die Volksbefragung. Wer also die parlamentarische Demokratie plebiszitär aushöhlen will, muß mit sowas rechnen.
…Und das beste kommt erst noch: In der EU ist kein einziger englischer Muttersprachler mehr und dennoch wird man uns zwingen, diese Sprache mehr und mehr zu sprechen. Siehe auch hier.

Meine Sicht der Dinge